Wäller von den Muschelsuchern
/


 

 

Unsere kleine Wäller-Hündin Alotta

 

 

 

 

 

Fehmarn Winter 1013/2014

 

 

 

 

 

 

Schwarz/Weiss-Challenge der Wällerfreunde im IHR e.V.

 






 

 

 

 

 

 

Alotta`s liebstes Hobby - Agility

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


                

 


                                                                Geburtstagspost für  mich!!!

                                                                 Darf ich aufmachen???




 

 



Von Oma und Opa aus Hamburg, wie schön.

Opa hat mir auch einen Text auf Hündisch geschrieben.

 

 

 






                                  Ein Geduldspiel für mich     -     ganz schön schwierig. Wer mich besucht darf
                                                                                    es einmal ausprobieren





                        Und am Samstag nach meinem Geburtstag kam noch ein Paket für mich.





Ich schnuppere einmal von wem das ist.

Schnupper...

Ah, von Frida,
Emil, Paul, Maike und Peter.
Wie lieb.

 

 

 









Was da so alles drin ist.

 




 

 




   Ein Brief mit Photos und Pfotenabdruck von Frida. Eine Tute bestimmt von
   Emil und Paul. Luftschlangen mit Marienkäfern, binde ich mir gleich um und
   das Allerbeste: Eine bunte Dose mit Inhalt. Was da wohl drin ist???






                             Dose geöffnet - mit Frauchens Hilfe  -  und hmm, selbstgebackene Hundekekse
                     mit Leberwurst und Karotten und ganz herzig, mit meinem Namen, könnt Ihr
                     das erkennen?





                 Ich probiere mal einen Keks.





 

 

 

 


                                             Hmmm  wie lecker.














Das war der Letzte aus der ersten Tüte. Mehr gibt's es heute nicht sagt Frauchen, sonst ist die Figur ruiniert.
Als wenn ich damit Probleme
hätte....


 

 

Liebes Schwesterchen , vielen vielen Dank für dein Paket. Ich habe mich gaaaaanz doll darüber gefreut. Wenn ich backen könnte, würde ich Dir auch ein Paket schicken, kann ich leider aber nicht. Dafür dürftest Du ein bisschen aus meiner Leberwursttube lutschen. Ganz bestimmt!!! 
Deine Alotta

PS: Herzlichen Dank auch an Deine Familie.




                              Nicht dass Ihr denkt ich wäre noch nicht ausgewachsen, da mein Popo
                              so hoch ist, ich stehe nur gerade etwas ungünstig, es war aber auch ver
                              dammt glatt  dem Stein.





                                     So ein Photo wollte Frauchen schon immer einmal haben - mit der Spiegelung.
                                     Ist doch schön geworden.


 

Zwischendurch bin ich mit einer Tervueren-Hündin um die Wette gelaufen.
Als Frauchen endlich die Kamera angestellt hat, hatten wir schon 8 Runden
hinter uns und ich war dann auch irgendwann ein bisschen erschöpft.
Schaut unter
http://youtu.be/1bpUfme-K38



 


   
Hipp hipp hurra,

am Freitag, dem 06 Juli 2012 habe ich meine Begleithundeprüfung bestanden.

Frauchen ist mächtig stolz auf mich.

Jetzt dürfen wir auf Agility-Turnieren starten.


            

                                                                       

 

 

                                                                        12. Februar 2012



                                                         Hallo, hier spricht Alotta,

                                                         ich feiere heute meinen 2. Geburtstag.

                                                         Mit mir zusammen feiern auch Amy, Chira, Albert, Anouk, Smilla,

                                                         Frida, Ashanti, Asja und Lorbas.
                                                         Ich hoffe, dass Ihr auch so einen tollen Tag hattet wie ich.

                                                         Ich soll Euch allen gaaaanz liebe Glückwünsche von meinem Frauchen

                                                         ausrichten.
 


                                           - - - - - - - - - - - - - - -

 

 

 

 

Alotta unser Kletteräffchen.
Wenn es eine Steigerung von hoch gibt, heißt sie: Hoch - Höher - Alotta.
Aber seht selbst:

 



Wenn wir spazierengehen, muss Frauchen nur das Wörtchen "auf" aussprechen und schon suche ich mir einen Gegenstand, den ich erklimmen kann.
Dafür gibt es natürlich immer ein Leckerlie.

Das ist eigentlich Quatsch, meist sehe ich etwas, das man erklimmen kann und dann bin ich schon oben und hoffentlich hat Frauchen es gesehen und bringt mir ein Naschi.







Auch die Hängebrücke ist für mich kein Problem. Für meinen Bruder Lorbas auch nicht
und unser Freund der Wäller Kandro ist noch fleissig am Üben.

 

 

 



                                                              Die A-Wand mit Mutti zusammen.

 


                                              .....oder der Holzstapel im Wald. Alles wird erklommen.






 

 

 

 

Sylt - März 2011






 

 


Danke Jan, für das schöne Foto von mir.
Hier sieht man, dass meine kleine schwarze Gnummelnase fast komplett
schwarz geworden ist. Aber um mit den Worten meines Agi-Trainers Björn zu reden:
Da ist noch Luft nach oben.

 



                                      Ich habe im Januar mit Baggy meine Schwester Ashanti besucht.
                                      Wir Jungen haben den Garten unsicher gemacht. Ashanti hatte das Spieli
                                      und ich hinterher. Das hat Laune gemacht.




Hier einmal kein Foto von Alotta, sondern ein Beweis für ihre Schandtaten.
Obwohl das kleine Luder schon fast 2 Jahre alt ist, dürfen wir nach wie vor
keine Kugelschreiber auf dem Couchtisch liegenlassen. Die müssen unwahr-
scheinlich lecker schmecken.
Dafür knabbert sie aber keine Schuhe mehr an, nur dann und wann holt sie
sich einen von Frauchen zum Spielen oder um sich darauf zu legen.

Ton Alotta: Das ist gemein, mich so zu outen!!!











 

 

 

                                                            Sonntag, 11. Dezember 2011.

 

 

 



                           Mein zweiter Winter beginnt. Im Schnee herumtoben finde ich genau so toll
                           wie meine Mutti. 10. Dezember 2012.

 

 

 


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Halli hallo, meine Stimme ist noch ein bisschen zart, aber auch ich habe Euch schon einiges zu berichten.
Wie Ihr wißt, durfte ich als einziger Welpe von meiner Mutti Baggy bei ihrer Familie bleiben und mußte nicht in die große weite Welt ziehen.
Das habe ich schon einmal gut hinbekommen.
Zwar war die erste Zeit nicht ganz einfach, weil sich auch meine Mutti daran gewöhnen mußte, dass sie nicht mehr allein die erste Geige spielt, sondern dass da immer so eine
kleine Muntermonika dazwischenspielt und genau so viele Streicheleinheiten bekommen will wie sie, aber nun haben wir uns aneinander gewöhnt und freuen uns jeden Tag aufs Neue miteinander zu spielen, zu toben oder nebeneinander zu kuscheln. Neuerdings laufen wir auch gemeinsam neben dem Fahrrad her.



Das Sofa im Wohnhzimmer ist jetzt unser gemeinsamer Thron, so dass wir von dort den Garten, den Besuch und das Geschehen auf der Straße beobachten können.
Wenn jemand nachhause kommt, hüpfen zwei Fellnasen an der Fensterbank entlang und freuen sich,,sobald die Tür aufgeht. Baggy holt sich dann ein Spieli und ich hänge mich mit daran und dann wrid gemeinsam gegen den Neuankömmling gezerrt. Das bringt wirklich Laune. Anschließend wird zusammen durch den Garten getobt und ich zeige Baggy, wie man über die Wippe auf das Dach der Hundehütte kommt. Danach verscheuchen wir gemeinsam die Vögel im Garten - aber nur die Schwarzen.


Nach 1,5 Jahren Schleppleine laufe ich auch fast immer frei mit Baggy durch die Wildnis, aber ich merke, dass Frauchen immer noch genau darauf achtet, was ich als nächstes im Sinn habe. So habe ich fast nie die Chance, einmal alleine in den Wald zu flitzen.
Ist aber auch viel besser, weil Frauchen dann vorher nach mir ruft und wir dann ein tolles Spiel machen. Sie denkt sich immer etwas Tolles aus, damit ich es besser finde, bei ihr zu bleiben, als irgendwelche Spuren im Wald oder auf der Wiese zu verfolgen.
Schafe oder Hühner, Fischreiher oder ähnliches lassen mich eingentlich kalt. Ok, eine schnatternde, tieffliegende Ente könnte mich noch einmal locken, aber wie gesagt, Frauchen sieht alles, und dann gibt es ein klares NEIN.

Mit meinem Bruder Lorbas habe ich ein gutes Jahr in einer netten Hundeschule verbracht, wo ich viel gelernt habe. Sitz, Platz, Bleib, Komm, Fuß, Seite, Runde, Steh, Spielen mit etlichen Hunderassen verschiedenen Alters, viele Elemente aus dem Dogdance, und auch schon alle Agility-Geräte sowie Leitern, Hängebrücke, Wackelbrett, Gitter usw..
Ausserdem habe ich freitags ganz oft am Stadttraining - teilweise auch mit Baggy zusammen - teilgenommen. Da sind wir dann mit 3 - 12 Hunden durch die Lübecker Innenstadt gelaufen und haben Kaufhäuser besucht, sind Fahrstuhl gefahren, sind auf dem Weihnachtsmarkt gewesen, wo wir uns die Schlittschuhbahn angeschaut haben. Feuerkörbe und Wurstbuden sowie Kinderchöre, Ausfllugsboote, Brücken standen auch mit auf dem Programm. Ausserdem haben wir dort natürlich auch viele Stadthunde getroffen. Ich bin aber letztendlich froh, dass ich ein bisschen ländlicher wohne, wo man dann an heißen Tagen im kühlen Wald spazierengehen, oder sich im Fluss dass Fell beim Schwimmen nass machen kann.
Einmal war ich auch mit Frauchen allein im Wildpark und sie hatte nur Zeit für mich.
Das habe ich genossen, weil sie mir alles allein gezeigt hat. Das war sehr aufregend.
Ziegen stinken ein bisschen, Elche sind schon sehr gross und freilaufende Hängebauchschweine die mich umzingeln sind mir nicht ganz geheuer.

Nun waren wir aber auch mit Baggy zusammen schon mehrfach im Wildpark.

Seit diesem Sommer geht meine Baggy wieder regelmäßig zum Agi-Training und ich gehe natürlich mit. Teilweise hat Baggy Einzeltraining, dann bin ich wieder an der Reihe und bekomme von unserem Trainer Björn wieder Aufgaben gestellt, die Frauchen mit mir zu lösen versucht. Teilweise klappt es schon ganz gut, so dass wir vielleicht im Oktober unser erstes Spaßturnier besuchen werden. Dann werde ich wohl im November zur Begleithundeprüfung angemeldet, auch dafür übt Frauchen schon fleissig mit mir.

Wie gesagt, meinen Bruder Lorbas sehe ich oft, sowie meine Schwester Anouk.
Ashanti besuche ich auch ab und an und gehe dann schön mit ihr spazieren, oder tobe mit ihr im Garten. Nächstens treffe ich mich mit Albert, dann werde ich mich endlich einmal wieder mit Asja verabreden, um einmal mit ihr allein zu spielen.
Auch meine anderen Schwestern Chira, Smilla, Amy und Frida habe ich schon besucht und freue mich schon auf ein nächstes Mal.

Jetzt im Juni war ich mit Frauchen und Baggy mit dem Wohnwagen in Haltern am See beim ersten bundesweiten Wällertreffen der Wäller-Freunde. Das war toll, denn dort liefen fast nur Wäller, Briards und Aussies herum. Allerdings war es sehr heiß. Deshalb war ich dann am Campingplatz mit Baggy und Frauchen sowie Frauchens Freundin Ute mit der Wällerhündin Dschiny sowie Briardhündin Cira oft zum Baden in dem kleinen Flüßchen Stever. Nachdem alle großen Hunde dort geschwommen sind, habe ich dann auch meinen Freischwimmer gemacht. Je größer der Stock zum Rausholen, desto besser.

An den Wochenenden bin ich jetzt immer mit Baggy auf den Agility Turnieren. Zuerst habe ich dann alle Hunde verbellt, die an unserem Zelt vorbeigegangen sind. Das mache ich heute nicht mehr, denn die dürfen das. Als Baggy die ersten Male dann zum Einsatz mit Frauchen zum Start gegangen ist, habe ich versucht, mich aus dem Zelt herauszubuddeln. Das fand Frauchen gar nicht witzig, so dass sie ein neues Zelt mit Boden gekauft hat. Spielverderberin!!! Nun bin ich aber vernünftig geworden und beobachte die laufenden Hunde, bin brav, wenn Mutti ihren Auftritt hat und döse zwischendurch immer wieder einmal und freue mich total, wenn wir zwischendurch immer wieder Gassi gehen und Frauchen mit uns herumtollt. Letztens hat sie uns einen tollen großen Knabberknochen gekauft, da hatte ich dann lange mit zu tun - war aber auch echt lecker.

So, nun habe ich erst einmal ein bisschen von mir erzählt damit ihr mich kennenlernen könnt. Vielleicht treffen wir uns ja einmal, wenn ich mit Baggy und Frauchen unterwegs bin.
Wie gesagt, ich freue mich.
Eure Alotta.


 


 

Alotta ein Jahr alt.



 

 

 

 

 

 

 

Alotta - ein sehr freundlicher Wäller.














Unser kleines freches Wällermädchen.















 

 

12. Februar 2011 - Alotta`s 1. Geburtstag.








 

 

 


 



                                                     Sylvester 2010/2011      Prost Neujahr!!!

 

 

 

 

 

 



 

Wällertreffen in Haltern am See.

 

 

 











 

 

 

         

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bornholm September 2010.

 













                            

 

 

 

                                                                                                               Mit Herrchen auf einer Mole von Bornholm.


 

 

 










 

                         Alotta auf Bornholm.






 

Bei uns zuhause im Garten.







                Mein zweiter Pokal im August 2010.




                                      Auf einer Wiese verschnaufen - Mai 2010 Schwäbische Alb - Wällertreffen.
                                                      

 

 

 



                                                                    Spaziergang Schwäbische Alb.



                                                       Eine kleine Muschelsucherin an der Ostsee.
                                                     


 

Ein Wällermädchen im Wäschekorb.








 

Alotta bei der Gartenarbeit :-)




                                                                Bei Frauchen auf dem Arm.
                                                                Schön kuscheln.





 

Lecker!!!

 

Liebevolle Begegnung mit Baggy.





 

Ich bin ein sehr neugieriger Welpe.

 

Unschwer zu erkennen - ich bin die Zehntgeborene.





 

Meine Geburt am 12. Februar 2010.